Daumen

Schutz

Arbeitgeber sind u. a. nach den Vorgaben des Arbeitsschutzgesetzes und der Biostoffverordnung verpflichtet, Arbeitnehmer bestmöglich vor Gefahren zu schützen. Sie müssen Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Erkrankungen bestmöglich vorbeugen und entsprechende Präventionsmaßnahmen entwickeln. Dazu ist es notwendig, die Gefahren des Arbeitsalltages realistisch einzuschätzen.

Ein großer Teil der Nadelstichverletzungen lässt sich durch folgende Maßnahmen vermeiden:

Insbesondere die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (z. B. TRBA 250) helfen bei der Wahl geeigneter Präventionsmaßnahmen. Sie enthalten Lösungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

nach oben